Digest

Abonnieren Sie unseren Newsletter, der jede Woche über die aktuellen Entwicklungen aus dem Bereich Clean Technology, Green Industries und Smart Cities berichtet.

KW 28: Smart Cities, Millenniumsziele, Seltene Erden, Emissionshandel, Datenschutz

NACHRICHTEN
Smart Cities in Indien: Indien setzt auf Smart Cities, um dem Bevölkerungswachstum Herr zu werden. Mit Milliardensummen wird der Neubau intelligenter Städte gefördert. Anfang Juni wurde im Bundesstaat Andhra Pradesh der Grundstein gelegt. Indiens Premierminister Narenda Modi will 100 Smart Cities etablieren, fast sieben Milliarden Euro werden investiert. Die Vereinten Nationen prognostizieren, dass bis 2050 rund 400 Mio. Menschen vom Land in die Städte ziehen werden.
handelsblatt.com, aargauerzeitung.ch
Millenniumsziele: UN-Generalsekretär Ban Ki Moon erwartet die Ausrottung der größten Armut innerhalb einer Generation. Auf der Bildungskonferenz in Oslo sagte er, dass in den vergangenen 15 Jahren mit den Millenniumszielen ein großer Schritt in diese Richtung gemacht worden ist. Nach Angaben der UN hat sich die Zahl der Menschen, die in extremer Armut leben, in den vergangenen 25 Jahren mehr als halbiert. In den Millenniumszielen wird bis 2015 auch eine Grundschulbildung für alle garantiert.
deutschlandfunk.de, diepresse.com
Stromspeicher: Die Technology Review hat Volker Presse als „Innovator of the Year“ ausgezeichnet. Die von ihm entwickelten Superkondensatoren nehmender schnell Energie auf und lassen sich millionenfach be- und entladen. Zudem sollen sie eine höhere Kapazität als herkömmliche Akkus haben. Der Umweltingenieur Thomas Gottschalk wurde als „Social Innovator of the Year“ ausgezeichnet; er kombiniert Solarpaneele aus Kenia und China mit deutscher Steuerelektronik.
heise.de
Reform des Emissionshandels: Am Dienstag debattiert das EU-Parlament über die Reform des Emissionshandels, am Mittwoch findet dann die Abstimmung statt. Mit dem neuen Gesetz soll das Ungleichgewicht bezüglich Angebot und Nachfrage der Emissionszertifikate ausgeglichen werden. Dieses Ungleichgewicht erschwert die Umsetzung grüner Investitionsvorhaben.
europa.eu
Datenschutz: Der Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen hat erstmal einen Sonderberichterstatter für Datenschutz ernannt. Joseph Cannataci wird drei Jahre lang die Trends beim Datenschutz im Internet und Verletzungen des Grundrechts auf Privatsphäre dokumentieren. Die Einrichtung des neuen Mandats sei ein Ergebnis einer maßgeblich von Deutschland und Brasilien angestoßenen Initiative. Sonderberichterstatter können keine verbindlichen rechtlichen Maßnahmen ergreifen.
heise.de
Windkraft Kenia baut Afrikas größte Windfarm wiwo.de
Fotobioreaktor: Stuttgarter Forscher wollen Algen als Sauerstoff-Produzent ins All schicken focus.de
Stromversorgung: Origami-Akkus sollen Laufzeit von Smartwatches verlängern heise.de
ZITATE
„Wir können den Ländern des Südens sagen: Ihr habt alle Entwicklungschancen, und ihr könnt die 200 Jahre, die wir Industrieländer die Erde verdreckt haben, einfach überspringen, und habt eben trotzdem alle Chancen!“
Umweltministerin Barbara Hendricks empfiehlt direkt erneuerbare Energien.
br.de

HINTERGRUND
Energie aus rollenden Rädern: Forscher der Universität Wisconsin-Madison wollen die Reibung von Autoreifen auf Asphalt in Energie umwandeln. Nanogeneratoren sollen die Energie, die durch die Reibung verloren geht, teilweise wieder zurück gewinnen. Sie gewinnen die Energie aus dem triboelektrischen Effekt; Energie entsteht, wenn Reifen auf den Untergrund trifft und diesen wieder verlässt.
wiwo.de
Klage gegen AKW-Subvention: Gegen die öffentliche Förderung des geplanten britischen Atomkraftwerks Hinkley Point C hat Österreich Klage eingereicht. Subventionen sollten moderne Technologien wie Wind-, Wasser- oder Solarenergie unterstützen, die im allgemeinen Interesse aller EU-Staaten lägen, erklärte Kanzler Faymann in Wien. Das treffe bei Atomkraft in keiner Weise zu. Die EU-Kommission hatte im Oktober 2014 genehmigt, dass Großbritannien zwei Atommeiler mit Steuergeldern bezuschussen darf.
derstandard.at, n-tv.de, diepresse.com
Hype um Seltene Erden: Während vor einigen Jahren Seltene Erden noch als wichtige Wachstumsnische galten, hat mit Molycorp der letzte US-Förderer dieser Rohstoffe Insolvenz angemeldet. Der Markt gilt mittlerweile als massiv überschätzt. Auch die Bedeutung Chinas auf dem Markt schwinde immer mehr, sagte Branchenexperte Tim Worstall im Forbes-Magazin. China habe vergeblich versucht, seine Marktmacht auszuspielen. Auch in anderen Teilen der Welt wurden neue Quellen entdeckt.
n-tv.de, heise.de
Lego-Roboter „Bricasso“: Jason Allemann hat „Bricasso“ komplett aus Lego-Bausteinen gebaut. Gesteuert wird der Pick-and-Place-Roboter durch Mindstorms-EV3-Technik. Er scannt Bildvorlagen und puzzelt sie exakt nach – natürlich ebenfalls aus Legosteinen. Diese haben jedoch nur ein Drittel der Höhe der normalen Legosteine, sind damit die kleinsten Standardelemente im Lego-Universum und geben den Produkten der Maschine eher den Charakter von 2D-Drucken als den von 3D-Modellen. Für komplizierte Vorlagen mit vielen Farben muss man aber abzählen, wie viele Plättchen welcher Farbe gebraucht werden, damit das Mosaik am Ende keine Lücken aufweist.
heise.de
JOBS
350.org seeks campaigner *** VDMA sucht Referent (m/w) Umweltpolitik (DE/EU) Technik und Umwelt *** gec-co sucht wissenschaftlichen Mitarbeiter Kommunikation (m/w) *** 50Hertz sucht Agraringenieur/-in oder Geoinformatiker/-in als Fachprojektleiter/-in Liegenschaften *** REHAU sucht Praktikant (m/w) Nachhaltigkeitsmanagement *** SV sucht Leiter (m/w) Stabsstelle “Nachhaltigkeit”
trendingjobs.eu, trendingjobs.eu/submit, jobs@trendingjobs.eu (Info+Inserat schalten)
NICHT MEHR GRÜN
Überhitzung der IT: Auch die Technik leidet unter den Hitze; bei hohen Temperaturen arbeiten die Geräte schlechter oder fallen aus. Gerade jetzt haben es Geräte mit verschmutztem Lüfter besonders schwer. Deshalb sollten jetzt Lüfter vom Staub befreit werden, allerdings nicht mit dem Staubsauger, sondern mithilfe von Pinseln. Smartphones drosseln bei Hitze die Prozessoren. Das Gerät sollte man auch nicht über einen längeren Zeitraum der Sonne aussetzen; Gehäuse können sich verziehen und das Display wird blasser und langsamer.
heise.de, focus.de

KW 31: Fracking im Nationalpark, Drohnen für Umweltschutz, Wasserkonflikt in Nahost, Kritik an Pedelectest, Coal Runner

NACHRICHTEN
Fracking im Nationalpark: Die britische Regierung plant Fracking in Ausnahmefällen auch in Nationalparks zuzulassen. Dazu gehören auch Welterbestätten oder außergewöhnliche Landschaften. Die Gebiete sollen durch eine gründliche Überwachung dennoch geschützt bleiben, wie das britische Energieministerium erläutert.
welt.de
China setzt Drohnen im Kampf gegen Umweltverschmutzung ein: China leidet stark unter Umwektverschmutzungen. Inzwischen steuert die Regierung um und hat strengere Gesetze und Vorschriften erlassen. Zur Überwachung werden inzwischen auch Drohnen eingesetzt, um rechtswidrige und übermäßige Schadstoffemissionen aufzuspüren. In den Provinzen Hebei und Shanxi sowie im autonomen Gebiet der Inneren Mongolei haben jetzt erste Aufklärungsflüge begonnen.
cri-online.cn
49 Prozent der Deutschen empfinden die Luftverschmutzung als das drigensten Umweltproblem. Der Klimawandel liegt mit ebenfalls 49 Prozent gleichauf.
statista.de
Wasserkonflikte in Nahost: Der Jordan ist die Lebensader im Nahen Osten. Der Zugang zum Wasser war schon immer ein „casus belli“. Für Israel ist das Wassermanagement eine Frage der nationalen Sicherheit. Vor 50 Jahren wurde der “National Water Carrier” errichtet, ein Kanalsystem, durch das Wasser aus dem Norden des Landes in die Wüste Negev im Süden geleitet wird. Dafür entnimmt man pro Jahr 320 Millionen m³ Wasser aus dem See Genezareth. Doch Israel stand mit seinen Wasserplänen nicht allein. Im Libanon, in Syrien und in Jordanien wollte man den Nebenflüssen des Jordan Wasser zu entnehmen. Das hat schon einmal zum Krieg geführt. Zwischen 1965 und 67 zerstörte die israelische Luftwaffe die Baustellen in Syrien und Jordanien, um die uneingeschränkte Wasserversorgung Israels zu sichern. Die Wasserfrage war dann  im Juni 1967 ein Grund zum Sechstagekrieg.
greenmag.de
Umweltpolitik bedroht Stahlbranche: Die besonders energieintensive Stahlbranche in Deutschland hat besonders unter der Energiewende zu leiden. Sie erhöht die Kosten der hier tätigen Produzenten. Zudem, so ein Kommentar, schwinde in Deutschland aufgrund der Energiegesetzgebung der Vertrauensschutz und es fehle Planungssicherheit. So würden Investitionen in die Modernisierung dieser Branche nicht getätigt.
faz.net
Energieeffizienzziele bei 30 Prozent: In den vergangenen Woche hat es heftige Diskussionen über die Energieeffizienzziele der Europäischen Kommission gegeben. Nun hat man sich bei einem Ziel von dreißig Prozent eingependelt. Während die Industrie zufrieden ist, halten die europäischen Umweltverbände das Ziel für zu gering.
ingenieur.de
Toyota Yaris: Es gibt keinen weiteren Kleinwagen, der mit einem vollwertigen Hybridantrieb hergestellt und angeboten wird. Interessant: Jeder zweite Yaris-Käufer in Deutschland entscheidet sich inzwischen für einen Hybridantrieb, obwohl das Auto auch als Benziner oder als Selbstzünder angeboten wird. Jetzt wurde der Yaris von Toyota kräftig überarbeitet.
spiegel.de
Ozonbelastung in Hessen gesunken: Anlässlich des zwanzigsten Jahrestages zur Einführung des Tempolimits bei hoher Ozonbelastung zieht man in Hessen eine positive Bilanz focus.de
White Picknick…ist ein urbanes Dinner zudem sich Menschen, ganz in weiss gekleidet, an öffentlichen Plätzen treffen. Was eine zeitlang rein privat war, wird jetzt von Geschäftemachern okkupiert  nzz.de
Solarworld kommt nicht aus der Krise: Trotz Restruktuierung kommt der Konzern nicht wirklich weiter, auch wenn der Konzernumsatz im ersten Halbjahr um 13 Prozent stieg. n-tv.de
Windreich vor Privatinsolvenz: Dem Gründer Willi Balz, droht auf Antrag einer finanzierenden Bank die Privatinsolvenz. Er hat für sein Unternehmen privat gebürgt. faz.net
E-Autos als Ersatzwagen: Eine Werkstattkette bietet ihren Kunden an 40 Standorten e-Fahrzeuge als Ersatzwagen an. Damit will man die Akzeptanz für e-mobility testen. automobilwoche.de
ZITATE
„Viele Rückschläge, die wir heute bei der Entwicklung sehen, müssen  Zukunft vermieden werden“
UNDP-Chefin Helen Clark bei der Vorstellung des UNO Berichtes zum Thema Armut. 1,2 Milliarden Menschen müssen pro Tag mit t 0,93 Euro oder weniger auskommen.
spiegel.de
„Anger is a blessing – Wut ist ein Segen“
Der deutsche Schauspieler Hannes Jaenicke in der Abwandlung eines Zitats von Kurt Cobain bei der Vorstellung seines Dokumentarfilmes über die Bedrohung des afrikanischen Elefanten.
swp.de
HINTERGRUND
Die New Yorker sollen Daten sammeln: Auch New York soll smarter werden, das heisst mittels Informationstechnik sollen Ressourcen eingespart werden. Doch woher die Daten nehmen? Kameras und Sensoren wären ein Weg – kosten aber Geld. Nun sollen New Yorker Bürger die Daten liefern, um Klarheit über Verkehrsaufkommen zu liefern. Ein nicht ganz unumstrittener Plan in „Big Apple“.
Zeit.de
Insel nahe Venedig soll nachhaltig entwickelt werden: Venedig stöhnt unter der Masse der Touristen, die die Stadt an der Lagune jährlich besuchen. Vor allem die großen Kreuzfahrtschiffe setzen einer der schönsten Städte der Welt mächtig zu. Dass es auch anders geht, soll nun mit der behutsamen und nachhaltigen Entwicklung des Inselchens Certosa nur wenige Minuten mit dem Wassertaxi vom markusplatz entfernt, gezeigt werden.
spiegel.de
Pedelecs schneiden besser ab: Die Stiftung Warentest hat die elektromotorbetriebenen Fahrräder erneut getestet. Während beim vorherigen Test ein Großteil der Pedelecs suboptimal abschnitten, sieht der jetzige Test besser aus. Kritiker bemängeln allerdings, dass baugleiche Räder unterschiedlich abgeschnitten haben.
test.de, e-bike.info (Kritik)
Riesling wird verschwinden Freunden einees guten Tropfen im Südwesten Deutschlands wird der Klimawandel arg treffen. Fichten und Riesling werden verschwinden focus.de
Erfahrungen in der frühen Kindheit frühe Förderung im Bildungsbereich schon im Familienumfeld hilft Kindern die Welt besser zu begreifen  Leipziger Internetzeitung.de
Grüner Milliardär mischt USA Wahlkampf auf  Tom Steyer heißt der Mann, der rund 100 Millionen US Dollar an die demokratische Partei gespendet hat tagesspiegel.de
JOBS
Campact e.V. sucht Campaigner (m/w), Verden (Aller)***Greenpeace sucht Redaktionsleitung, Hamburg***Verkehrclub sucht Praktikant (m/w), Berlin***Otto Group sucht Praktikant(m/w), Hamburg***AGDW-Die Waldeigentümer sucht Hauptgeschäftsführer (m/w), Berlin***OVID sucht PR-Referent (m/w), Berlin***Naturstrom sucht Produktmanager (m/w), Düsseldorf***ABICON sucht Projektmanager (m/w) Windkraft, Gilserberg***Gesamtverband textil+mode sucht Referent (m/w) Umweltpolitik, Berlin***BWM Group sucht Praktikant (m/w) Entwicklung Elektromobilität (m/w), München***Utopia sucht Trainee (m/w) Social Media/Online Kommunikation, München***VZBV sucht Geschäftsbereichsleiter (m/w) Verbraucherpolitik und Mitglied der Geschäftsleitung, Berlin***Königlich Dänische Botschaft sucht Energiepolitischen Berater (m/w), Berlin***Greentec Awards sucht Mitarbeiter (m/w) Webentwicklung, Praktikant (m/w) Eventmanagement, Praktikant (m/w) Presse und Öffentlichkeitsarbeit, Berlin
jobs.greenmag.de, jobs.greenmag.de/submit, jobs@greenmag.de (Info+Inserat schalten)
NICHT MEHR GRÜN
Amerikanische Ultrakonservative: Machen im wahrsten Sinne mobil gegen den von ihnen verhassten US-Präsidenten Barack Obama und seine Umweltpolitik. Von Partikelfiltern und Co hält man in diesen Kreisen nicht allzu viel. Sie motzen ihre Autos dermaßen auf, dass diese besonders hoch im Verbrauch sind und stark die Luft verschmutzen. Coal Runner werden diese Ungetüme jenseits des Großen Teichs genannt.
süddeutsche.de

KW 30: Abzocke bei Sharing Economy, Atomtransporte durch Deutschland, Sanierungsplan bei Prokon, Green Bonds,

NACHRICHTEN
Schmidt will ländliche Entwicklung mehr fördern: Mit zehn Millionen Euro will Agrarminister Christian Schmidt Lust aufs Land machen. So der Name des Bundesprogrammes, mit dem  ländliche Räume gefördert werden sollen.  Bank- und Postdienstleistungen sollen verbessert werden.
welt.de
Sharing Economy Abzocke?: Sharing Economy ist Zeitgeist. Viele Menschen wollen in erster Linie Dinge nutzen und nicht mehr besitzen. Doch einige Unternehmen, die in diesem Feld aktiv und hochgelobt werden, umgehen gesetzliche Regeln und Auflagen.
zeit.de
Rund 1.000 Atomtransporte hat es im vergangenen Jahr in Deutschland gegeben. Das ist das Ergebnis einer Kleinen Anfrage an die Bundesregierung. Die Regierung will die Routen jedoch nicht bekannt geben. „Die jeweiligen Sicherungskategorien sowie die Routen können nicht veröffentlicht werden, da diese Angaben als Verschlusssache eingestuft sind.“ heißt es in der Antwort der Bundesregierung
iwr-online.de
Insektenflug stört die Flügel der Zukunft: Wissenschaftler erproben in der Aerodynamik den Flügel der Zukunft, der helfen soll Flugzeuge sparsamer zu machen. Laminare Flügel aus Kohlefasern sollen den Auftrieb bei Flugzeugen stärken. Turbulenzen an den Flügeln sollen dabei möglichst vermieden werden. Das gilt sogar für Insekten, die sich nicht an den Kanten festsetzen sollen. In Sachsen-Anhalt wird daran geforscht.
spiegel.de
Prokon Gläubiger stimmen über Sanierungsplan ab : Heute stimmen die Gläubiger des insolventen Windparkherstellers Prokon über die Erarbeitung eines Sanierungsplans ab.  Rund 75.000 Gläubiger haben rund 1,4 Milliarden Euro investiert. Der größte Teil des Geldes dürfte verloren sein. Darüber hinaus gibt es Streit zwischen dem Gründer von Prokon, Carsten Rodbertus, und dem Insolvenzverwalter Dietmar Penzlin. Beide haben unterschiedliche Konzepte. Penzlin will Rodbertus jedoch verklagen.
fr-online.de
Axel Springer fördert das Thema Connected Car: Axel Springer will mit ihren Titel Auto Bild, Computer Bild und Axel Springer Plug and Play Unternehmen helfen, die neue Dienste, Content, Software oder Endgeräte für das digitale Auto entwickeln. Der Verlag will dazu eine Art Inkubator werden.
new business.de
Künstliche Sonne in Jülich: Der weltweit größte Hochleistungsstrahler wird in den nächsten drei Jahren in Jülich entstehen. Mit einer künstlichen Sonne wollen Solarforscher des Deutschen Zentrums füür Luft- und Raumfahrt Experimente unabhängig von der Tageszeit und den Wetterbedingungen durchführen. Damit will man die Entwicklungen in der Solartechnologie beschleunigen.
dlr.de
Tierbeobachtung aus dem Weltraum dank Satellitentechnik. Es ist möglich Eisbären in der Arktis zu beobachten, wodurch teure Hubschrauberflüge entfallen. faz.net
Die vergessene Umweltsteuer bringt das deutsche Fußball-Lager Campo Bahia an den Rand der Insolvenz. welt.de
Opel Ampera vor Aus heißt es bei Insidern. Die kommende Generation des Chevy Volt will GM nicht mehr nach Europa bringen. europe.autonews.com
Tesla plant Elektro-Stadtauto für 2018 und könnte mit ein kleiner Stadtflitzer „C“ vom amerikanischen e-Mobil Pionier auf den Markt kommen bild.de
Studenten hacken Tesla S-Modell auf der Messe Syscan. Dort wurde demonstriert wie während der Fahrt Hacker die Hupe und das Abblendlicht während der Fahrt beeinflussen können. chip.de
ZITATE
„Ich darf für Deutschland sagen, dass wir unsere Verantwortung wahrnehmen““
Bundeskanzlerin Angela Merkel beim Petersberger Klimadialog über die Zusage Deutschlands 750 Millionen Euro für die Auffüllung des grünen Klimaschutzfonds aufzuwenden
rp-online.de
„Die Regierung gibt zu, dass ihre Prognose zur CO2-Reduktion bis 2020 auf Sand gebaut ist“
Die grünen Umweltpolitikerin Bärbel Höhn zu den Zielen der Bundesregierung die Treibhausemmissionen bis 2030 um 40 Prozent zu senken
de.investing.com
HINTERGRUND
Greenbonds sind gefragt: Die größte Förderbank der Welt, die KfW, hat erstmals Green Bonds emittiert. Der ‘Green Bond – Made by KfW’ ist mit einem Volumen von 1,5 Mrd. EUR die bislang größte begebene Neuemission in diesem Marktsegment.
greenmag.de
Ende der Biokraftstoffquote: Das Bundeskabinett hat die Weichen für die Neuordnung bei der deutschen Biokraftstoffquote gestellt. Bei den betroffenen Verbänden gibt es heftige Proteste
topagrar.com
Nahrungsmittelsicherheit: Die Welt könnte besser ernährt werden, wenn Böden rationaler genutzt werden würden. Dies haben Forscher jetzt ermittelt. In  China, Indien, Brasilien, den USA, Indonesien, Pakistan und Europa gibt es noch erhebliche Potenziale.
spiegel.de
Gesundes Weißbrot weißes Brot und Butter sind besser als ihr Ruf, fand eine spanische Wissenschaftlerin heraus. Interessant auch der Wert eines ziemlich unbeachteten Lebensmittels: Lakritze welt.de
Kampf um Nahrungsmittelsicherheit und Einfluss auf Böden und Land hat längst begonnen. Ein Hauptschauplatz ist Afrika, wo Aethopien Agrarflächen verpachtet. badische-zeitung.de
kik lehnt langfristige Entschädigung für die Opfer des verheerenden Fabribrandes in Pakistan vor zwei Jahren ab. spiegel.de
JOBS
Wirtschaftsrat der CDU sucht Referent/-in für Energiepolitik, Berlin *** WWF sucht Referent (m/w) für nationale Klima- und Energiepolitik, Berlin *** TenneT sucht Referent (w/m) für den Bereich Corporate Regulation, Bayreuth *** Fraport sucht Praktikant/in Nachhaltigkeitsberichterstattung und -monitoring, Frankfurt/Main *** BMEL sucht Referent/in für das Referat L 4 „Reden, Kommunikation“ im Leitungsstab, Berlin *** Wolter Hoppenberg sucht Rechtsanwalt (w/m) mit dem Schwerpunkt Umweltrecht, Hamm *** Bosch sucht Project Manager (m/w) Smart City, Waiblingen
jobs.greenmag.de, jobs.greenmag.de/submit (Inserat schalten)
NICHT MEHR GRÜN
Australien schafft Klimasteuer ab: Kritiker sehen die Entscheidung der australischen Regierung, die CO2 Abgabe für Unternehmen abzuschaffen, als Katastrophe. In Down Under wird es keine bindenden Klimaschutzziele mehr geben. Dabei ist das Land in diesem Jahr Gastgeber der G 20 Konferenz
faz.net

KW 29: Petersberger Klimadialog, Energie-Wende in Gefahr, Trassenverlauf in Bayern verändert

NACHRICHTEN
Petersberger Klimadialog: Umweltministerin Barbara Hendricks hat für mehr Engagement geworben. Das Taktieren bei Klimaschutz müsse beendet werden. Mit der Natur könne man nicht verhandeln. Rund 35 Staaten loten Möglichkeiten für den 2015 geplanten Weltklimavertrag aus und bereiten den nächsten Uno-Klimagipfe in Peru vor. Kanzlerin Angela Merkel hat 750 Mio. Euro für Reduzierung klimaschädlicher Treibhausgase zugesagt. Derweil hat auch China ein Treibhausgas-Minderungsziel angekündigt, ohne konkrete Werte zu nennen.
zeit.de, tagesschau.de
Energie-Wende in Gefahr: Aus einer vom Wirtschaftsministerium veröffentlichten Studie geht hervor, dass Deutschland bei der Energiewende patzen wird. Nur wenn die Energie- und Klimaschutzpolitik eine dauerhaft hohe Priorität auf der politischen Agenda einnehmen würde, könnten die selbst gesteckten Ziele erreicht werden. Das haben Gutachter von Prognos, das Energiewirtschaftliche Institut der Uni Köln und die Gesellschaft für Wirtschaftliche Strukturforschung ermittelt. Ein Schlüssel für den Erfolg wäre der sparsamere Umgang mit Energie.
zeit.de
Rund 12,5 Terrawattstunden könnten bis 2020 durch die Verordnung für Desktop-Computer, Notebooks und Tabletts eingespart werden. Sie schriebt vor, dass alle Computer, die neu auf den europäischen Markt kommen, den Ökodesign-Standards entsprechen müssen.
global2000.at
China startet E-Auto-Offensive: Behörden der chinesischen Staatswirtschaft sollen sowohl Autos kaufen als auch die entsprechenden Parkplätze einrichten. Langfristig soll es an jeder Tankstelle eine Elektro-Ladestation geben. Der stockende E-Automobilmarkt soll angetrieben werden. Schon 2016 soll rund jedes dritte von Behörden neu gekaufte Fahrzeug ein Elektro- oder Hybridauto sein.
faz.net, focus.de
Trassenverlauf in Bayern verändert: CDU, CSU und SPD haben sich auf einen neuen Verlauf der Stromtrasse geeinigt, berichtet der „Focus“. Anfang und Ende der 450 Kilometer langen Trasse sollen neu festgelegt werden; das Bundesbedarfsplangesetz muss dafür geändert werden. In Bayern hatte es gegen den ursprünglich geplanten Verlauf heftige Proteste gegeben.
focus.de
Klimaschutz-Steuer in Australien soll wieder entfallen faz.net
Energiewende-Plattform Energieeffizienz des Wirtschaftsministeriums gestartet bmwi.de
ZITATE
„Die Energiewende leidet allerdings an den unsicheren und unzureichenden Rahmenbedingungen. Dadurch werden die notwendigen Investitionen nicht ausgelöst.“
VDMA-Präsident Reinhold Festge fordert verlässliche Rahmenbedingungen, verweist gleichzeitig darauf, dass Maschinen- und Anlagenbauer über geeigneten Technologien und Investitionswillen verfügen.
vdma.org
„Die Energiewende schützt die Umwelt nicht und das Klima bestenfalls teilweise.“
Friedrich Schmidt-Bleek, Mitgründer des Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie, glaubt, dass Deutschland beim Umbau der der Stromversorgungs- und Verkehrssysteme den falsche Ansatz verfolgt.
heise.de
HINTERGRUND
Energie-Einsparung durch Innovationen: Vor allem für energie-intensive Branchen wie der Glasherstellung hilft angesichts von steigenden Preisen ein sparsamer Verbrauch. Mit einem sogenannten Läutertiegel aus Iridium spart der Mainzer Schott-Konzern fünf Millionen Kilowattstunden; der Hightech-Glaskonzern präsentierte die inhouse entwickelte Innovation. Stärker auf die Kosten zu achten sei vor allem wegen einer starken Konkurrenz im Ausland ein wichtiger Faktor in der Wettbewerbsfähigkeit.
wiwo.de
Junge Union gegen Fracking: In dem verabschiedeten Leitantrag wurde auch festgelegt, dass die umstrittene Technologie weiter erforscht werden soll. JU-Landesgeschäftsführer Stephan Ebner sagte dem „Nordbayerischen Kurier“, die Junge Union sei mit Ministerpräsident Horst Seehofer einig, dass die Energiewende nur mit Unterstützung der Bevölkerung zustande kommen könne.
nordbayerischer-kurier.de
Nachhaltige Stadtentwicklung wird in Belgien mit 400 Mio. Euro durch Europäische Investitionsbank gefördert foonds.com
Ausbildungsänderungen durch Energiewende schwaebische.de
JOBS
Wirtschaftsrat der CDU sucht Referent/-in für Energiepolitik, Berlin *** WWF sucht Referent (m/w) für nationale Klima- und Energiepolitik, Berlin *** TenneT sucht Referent (w/m) für den Bereich Corporate Regulation, Bayreuth *** Fraport sucht Praktikant/in Nachhaltigkeitsberichterstattung und -monitoring, Frankfurt/Main *** BMEL sucht Referent/in für das Referat L 4 „Reden, Kommunikation“ im Leitungsstab, Berlin *** Wolter Hoppenberg sucht Rechtsanwalt (w/m) mit dem Schwerpunkt Umweltrecht, Hamm *** Bosch sucht Project Manager (m/w) Smart City, Waiblingen
jobs.greenmag.de, jobs.greenmag.de/submit (Inserat schalten)
NICHT MEHR GRÜN
Carsharing nur mit Null Promille: Wer mit einem Carsharing-Auto einen Unfall baut und dabei betrunken ist, kann den Versicherungsschutz verlieren. Der Nutzer sei dann für den Gesamtschaden verantwortlich und müsse nicht nur die Selbstbeteiligung zahlen, erklärt Drive Now. Neben Drive Now schreiben fast alle anderen Carsharing-Unternehmen eine Null-Promille-Grenze vor.
n24.de

KW 25: Tesla öffnet Patente, Smart City als Marketingbegriff, Antriebskonzepte Luftfahrt

NACHRICHTEN
Tesla öffnet Patente: Marketinggag oder ernsthafte Stategie? Tesla Chef Elon Musk hat angekündigt Patente des amerikanischen e-Mobil Anbieters offenzulegen. Damit soll der e-Mobility weltweit Auftrieb gegeben werden. Fachleute sind der Ansicht, dass – wenn sich die e-Mobilität stärker durchsetzt – Tesla von diesem Schritt am meisten profitieren dürfte.
deutschlandfunk
Zusammenhang zwischen Klima und Ertrag von Photovoltaikanlagen?: Der TÜV untersucht derzeit, ob es Zusammenhänge zwischen den Klimabedinungen und dem Ertrag von Photovoltaikanlagen gibt. Dazu startet er eine große Felduntersuchung. Zehn Prozent Ertragsunterschiede sind in unterschiedlichen Klimazonen und Beschichtungen möglich.
tuev.com
700.000.000.000 Kilowattstunden verbraucht das Cloudcomputing im Jahr, mehr als der gesamte Stromverbrauch in Deutschland. Eine Greenpeace Studie weist auf diesen eklatanten Energiebedarf hin. Auch die Kühlung für die Server verlangt stets nach Energie. e-Bay verwendet nur sechs Prozent erneuerbare Energien. Apple Facebook, Box, Salesforce, Google und Rackspace wollen in den USA komplett auf erneuerbare Energien umstellen.
wiwo.de
Smart City als Schwindel, nur ein Marketingbegriff?: Die Stadt der Zukunft ist für viele Unternehmen lediglich ein Marketingbegriff, der von IT-Technologien geprägt ist und zuwenig die Menschen mitnimmt. In Wien hat es jetzt eine Konferenz dazu gegeben.
futurezone.at
Energiewende ein totaler Fehlschlag: Der Elring-Klinger Chef Stefan Wolf, findet das die deutsche Energiewende ein totaler Fehlschlag ist. Der Chef des Automobilzulieferers hält das Ziel der Bundesregierung zur Elektromobilität für „völlig illusorisch“.
automobil-produktion.de
Neue Antriebskonzepte für die Luftfahrt: Auch die Luftfahrtindustrie weiss seit längerem, dass die traditionellen Antriebskonzepte zuviel Energie fressen. Gibt es das Null-Emissionen Triebwerk? Neben dem Gewicht und dem damit verbundenen Einsatz neuer Materialien, ist vor allem bei den Antrieben noch eine Menge drin. Die Technologien gelten als nicht ausgereizt. So wird inzwischen auch weiter an der Aerodynamik geforscht und gearbeitet.
faz.net
Sturmlaufen gegen das EEG: Die traditionelle Industrie, aber auch Familienunternehmen und die Solarbranche, läuft Sturm gegeg das neue EEG. Alle neuen Ökostromanbieter sollen für die EEG-Umlage mit herangezogen werden. Das gilt auch für Photovoltaikanlagen auf Hausdächern. Die zusätzliche Belastung von 2,5 Cent findet die Solarbranche schlecht. Die geplante EEG Umlage schmälert die Vergütung für Hausdachanlagen von heute maximal 13 Cent je Kilowattstunde um ein Fünftel. Die Solarbranche fürchtet dass geplante Investitionen nun auf den Prüfstand kommen.
faz.net
Grünes Misstrauen Grüne bezweifeln, dass der Verkehrsminister in der Lage ist eine tragfähige Maut einzuführen welt.de
Stilfrage Das Modeunternehmen Hugo Boss hält eigen gesetzte Standards in der Türkei und in Kroatien nicht ein focus.de
Durstige Traumautos Nicht e-Mobile, sondern durstige SUVs sind die Lieblingsautos der Deutschen welt.de
EU-Umweltpolitische Erfolgsgeschichte ausgerechnet die taz findet für die Umweltpolitik der EU gute Worte taz.de
Lieferstopp Russland sperrt der Ukraine den Gashahn  spiegel.de
„Gazprom wird weiterhin jene Menge Gas in die Rohre nach Europa pumpen, die vertragsgemäß festgelegt ist. Die Ukraine muss den störungsfreien Transit sicherstellen“
Gazprom Konzernsprecher Sergej Kuprijanow zum geplanten Lieferstopp von Gas in die Ukraine.
Handelsblatt.de
„Als Menschen teilen wir nichts so sehr wie die Ozeane, die fast drei Viertel unseres Planeten bedecken“
John Kerry, US Außenminister im Vorfeld der „Our Oceans-Konferenz“.
ZEIT.de
HINTERGRUND
Wie Island sucht Anschluss an Europa : Island plant ein Unterseekabel nach Großbritannien und will zukünftig saubere Energie nach Europa liefern. Es wäre eines der längsten Unterseestromkabel überhaupt.
wiwo.de
Was China tut um sauber zu werden: Im Perlflussdelta wird die Wirtschaft transformiert. Die chinesische Führung hat erkannt, dass die Umweltverschmutzung in der Kernzone der Industrie Ausmaße angenommen hat, die nicht mehr erträglich sind. Nun wird mit staatlicher Hilfe saubere Hightech Industrie angesiedelt. Das entspricht im übrigen der Idee, nicht nur die verlängerte Werkbank der Welt sein zu wollen.
nzz.ch
Stausee wird zur Riesenbatterie: Die Energiewende macht erfinderisch. Ein Unternehmen plant einen riesigen unterirdischen Speichersee.In Baden-Württemberg und Bayern will Gravity Power drei Anlagen bauen, die überschüssigen Wind- und Solarstrom speichern sollen.
faz.net
Leipziger e-Pendler sind von der Elektromobilität überzeugt firmenauto.de
Datenleck Datenschutzrisiko beim Gebrauch von Ladesäulen juraforum.de
Ziel verfehlt dena geht mit Bundesregierung ins Gericht greenmag.de
JOBS
Wirtschaftsrat der CDU sucht Referent/-in für Energiepolitik, Berlin *** WWF sucht Referent (m/w) für nationale Klima- und Energiepolitik, Berlin *** TenneT sucht Referent (w/m) für den Bereich Corporate Regulation, Bayreuth *** Fraport sucht Praktikant/in Nachhaltigkeitsberichterstattung und -monitoring, Frankfurt/Main *** BMEL sucht Referent/in für das Referat L 4 „Reden, Kommunikation“ im Leitungsstab, Berlin *** Wolter Hoppenberg sucht Rechtsanwalt (w/m) mit dem Schwerpunkt Umweltrecht, Hamm *** Bosch sucht Project Manager (m/w) Smart City, Waiblingen
jobs.greenmag.de, jobs.greenmag.de/submit (Inserat schalten)
NICHT MEHR GRÜN
Was fehlt?: Rund 3,8 Millionen Euro bei Greenpeace. Das Geld wurde bei Währungsgeschäften verzockt.
süddeutsche.de